Suche
  • Politik nach bestem Wissen und Gewissen,
  • Sachorientiert und Ideologiefrei
Suche Menü

Schlosssanierung – Aus dem Vollen schöpfen?

Das ehemalige Landgrafenschloss in Eschwege, heute Landratsamt und Sitz eines Teiles der Kreisverwaltung mit Landrat.

Die Geschichte des Schlosses beginnt mit dem Umbau von einer Burg in ein Schloss im 16. Jahrhundert. Anbauten erfolgten in den Folgejahrhunderten.

Der Kreistag des Werra-Meißner-Kreises beschäftigt sich schon lange mit dem baulichen Zustand und den einer modernen Verwaltung nicht unbedingt entsprechenden Räumlichkeiten.
Weil im Schloss längst nicht alle Abteilungen der Kreisverwaltung untergebracht werden konnten, wurden diese in mehrere anderen Gebäuden verteilt.
Aus der Zeit vor der Zusammenlegung vom Kreis Eschwege und Kreis Witzenhausen befindet sich auch heute noch ein Teil der Verwaltung in Witzenhausen.

Von der Kreisverwaltung wurde nun ein Sanierungsplan mit mehreren Möglichkeiten erarbeitet und dem Finanzausschuss am 31. Januar 2014 vorgestellt.
Die Tischvorlagen hier zum herunterladen:
Alle_Varianten_der Schlosssanierung
Variantenauswahl

In der Finanzausschusssitzung war schnell zu erkennen, dass SPD und Kreisverwaltung die Variante 7 als sinnvollste Variante betrachten.
Als Kosten wurden inclusive einem 10%tigen Risikoaufschlag, 15,544.029,90 € errechnet.
Alleine aus der Summe ergeben sich viele Fragen, auch der Finanzierbarkeit.

Schaut man sich die Variante 7 an, erkennt man schnell,, dass es bei der Schlosssanierung nicht nur um das Schloss geht.
Im Verwaltungsgebäude II (die alte Sparkasse in Eschwege) und
dem Kreishaus in Witzenhausen sind auch Arbeiten vorgesehen.
Die Außenstelle Honer Straße in Oberhone soll aufgegeben und im Schloss oder dem Verwaltungsgebäude II untergebracht werden.

Bereits in der Finanzausschusssitzung am 31.01.2014 wurden Fehler in den Variantenpapieren festgestellt. In der Zeitung wurde bereits darüber berichtet.
Vor der Kreistagssitzung am 14.02.2014 soll eine weitere Finanzausschusssitzung stattfinden, in der die Papiere überarbeitet vorgelegt werden sollen.

Die FWG erarbeitet zur Zeit einen Fragenkatalog für die Finanzausschusssitzung.