Suche
  • Politik nach bestem Wissen und Gewissen,
  • Sachorientiert und Ideologiefrei
Suche Menü

Fliegenplage im Biomüll

FWG:  Biomüll-Fliegenplage – Sofortiges Handeln ist möglich

In jeder Biotonne kann es zu unangenehmen Begleiterscheinungen wie Maden- und/oder Geruchsbildung kommen. Besonders ist dies der Fall in der warmen Jahreszeit und bei Biotonnen mit langen Standzeiten. Das führt zu Problemen im Umfeld der Biotonnen, in Kompostanlagen und naheliegenden Orten wie in Ermschwerd. Diese Tatsachen sind schon immer unumstritten.

Doch das den Ermschwerdern anlasten zu wollen, ist nicht richtig. Die wahre Ursache liegt in den kreisweiten langen Standzeiten der Biotonnen.

Schon bei der Einführung des Ident-Systemes 2001 durch den Zweckverband-Abfallwirtschaft hat sich die FWG-Kreistagsfraktion gewundert, dass ein Gebührensystem geschaffen wurde, das lange Standzeiten von Biomülltonnen geradezu herausfordert. Danach sind pro Jahr lediglich neun Biomülltonnenleerungen in einer Grundgebühr enthalten, jede weitere Leerung ist zusätzlich zu bezahlen.

Auf die damalige Forderung der FWG, im Biomüllbereich wegen den zu erwartenden Probleme bei der Grünen Tonne auf das Identsystem zu verzichten, wurde nicht eingegangen. Seitdem ist es so, dass viele Biotonnen kreisweit im Sommer mindestens vier Wochen lang nicht geleert werden, obwohl das Einsammeln des Biotonneninhaltes 14tägig angeboten wird.

Das Ident-System ist also Mitverursacher vieler hygienischer Probleme, die es bei 14tägiger Leerung der Tonnen in der Häufigkeit wie zurzeit, nicht geben würde.

Die FWG-Kreistagsfraktion erneuert daher ihre Forderung, das Identsystem mit sofortiger Wirkung im Biomüllbereich auszusetzen, damit auch nicht ganz gefüllte Tonnen ohne Zusatzkosten für die Bürger 14tägig geleert werden können und die Ermschwerder Bürgerinnen und Bürger rasch eine Entlastung erfahren.

Heute ist in einem Artikel in der Witzenhäuser Allgemeinen zu lesen, dass die Anlieferung des Bio-Mülls in der Kompostanlage in Ermschwerd mit sofortiger Wirkung vorläufig eingestellt werden soll. Damit ist zwar den Ermschwerdern geholfen, aber den Nutzern der Biomülltonnen nicht. Die FWG fordert, dass auch den Biomülltonnennutzern geholfen wird und die Tonnen zumindest in den Sommermonaten ohne Zusatzkosten 14tägig zur Leerung an die Straße gestellt werden können,