Suche
  • Politik nach bestem Wissen und Gewissen,
  • Sachorientiert und Ideologiefrei
Suche Menü

Bau einer Werrabrücke in Witzenhausen, am Weidengraben

Die FWG in der Stadtverordnetenversammlung setzt sich dafür ein, dass zuerst der Generalverkehrsplans aus 1991 aktualisiert wird

Nicht jedes Geschenk macht die Menschen glücklich – es gibt auch gut gemeinte Geschenke, die entpuppen sich als spätere Belastung, so wie es eine falsch platzierte zweite Werra-Brücke für Witzenhausen sein kann.

Es ist richtig, dass in Witzenhausen seit vielen Jahrzehnten ergebnislos über eine weitere Werra-Brücke gestritten wird, die auf Grund der finanziellen Lage des Staates erst in ferner Zukunft erwartet wurde. Nun soll aber, weil es billiger ist, statt die alte Brücke zu sanieren, eine neue zweite in 500 m Entfernung ab 2016 gebaut werden.

Doch der gewählte Standort bringt neue Probleme mit sich, die man im allgemeinen Freudentaumel einer geschenkten Brücke nicht in Ruhe prüfen wollte.

So wird nicht nur mehr Schwerverkehr durch die Stadt geführt werden, sondern bringen zwei notwendige rechtwinklige Straßenführungen mit Steigung sodann eine bei besserer Planung durchaus vermeidbare Mehrbelastung durch Lautstärke, Feinstaubbelastung und Unfallgefahren mit sich.

Die FWG-Fraktion hat deshalb einen Antrag in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht, den 21 Jahre alten Generalverkehrsplan für Witzenhausen vor einer Standortentscheidung für den Brückenbau zu aktualisieren, um dann fundierte sinnvollere Entscheidungsgrundlagen zu haben.

Wer nahezu 100 Jahre auf eine Brücke wartet, für den sind 6 zusätzliche Planungs-Monate durchaus zu verkraften, zumal die Wahrscheinlichkeit von den Bau verzögernden Klagen dann eher geringer sein dürfte.

Leider hat es die große Mehrheit der Stadtverordneten mit der raschen Entscheidung versäumt, die Bürgerinnen und Bürger einzubeziehen und mitzunehmen.

Die FWG tritt daher dafür ein, die neue Brücke im Bereich der Stadtwerkegebäude über die Werra zu den Garagen An der Schlagd zu bauen, da dadurch dann die rechtwinkligen Straßenführungen auf der Ermschwerder Straße einer  Weidengrabenlösung überflüssig wären.