Suche
  • Politik nach bestem Wissen und Gewissen,
  • Sachorientiert und Ideologiefrei
Suche Menü

FWG Wehretal: Sicherheit für Bahnfahrer – Entlastung für Bundesstraßenanwohner

In der Umwelt-, Planungs- und Bauausschusssitzung am 30.03.2009 wurde die Gemeindevertretung vom Amt für Straßenbau Eschwege über den Planungsstand und den Bau der A 44, den Ausbau der B 27 und der B 452 Orstumgehung von Reichensachsen informiert. Termine für den Bau der Straßenbauvorhaben wurden nicht genannt. Das bedeutet für die FWG, dass noch viele Jahre ohne Bautätigkeit verstreichen werden und auch noch nicht klar ist was überhaupt gebaut wird.

Bahn-Haltestelle Reichensachsen – Sicherer Bahnübergang für Fahrgäste muss her

In der Sitzung wurde bekannt, dass der Bahnübergang für Bahn-Fahrgäste, der im Zusammenhang mit dem 4spurigen Ausbau der B 27 geplant ist, eigentlich nicht als Bahnübergang bezeichnet werden kann. Er verläuft als Fußweg entlang der Straße über die zu bauende Brücke, was einen sehr weiten Fußweg bedeutet. Weiterhin ist immer noch nicht sicher, wann der B 27-Ausbau erfolgen soll.
Der gegenwärtige Bahnübergang, wo Bahnfahrgäste und Straßenverkehr nur mit einem weißen Strich voneinander getrennt sind, ist eigentlich eine Notlösung, die für Bahngäste sehr gefährlich ist und daher durch einen sicheren und von der Weglänge her akzeptablem Bahnübergang beseitigt werden muss.

Die FWG Wehretal hat daher für die Gemeindevertretersitzung am 20.04.2009 in Vierbach folgenden Beschlussvorschlag beantragt:
“Der Gemeindevorstand erhält von der Gemeindevertretung den Auftrag, bei den zuständigen Institutionen (NVV, NVWM, Verkehrsministerien, …) den auch wegen der Gefährdung der Bahnfahrer auf lange Sicht nicht zumutbaren Ist-Zustand zu beschreiben, eine Lösung im Zusammenhang mit dem B 27-Ausbau abzulehnen und schnellstmögliche Planung und Bau eines Übergangs für Bahnfahrgäste einzufordern.”

Entlastung für Bundesstraßenanwohner in Reichensachsen und Oetmannhausen

Weiterhin wurde in der Ausschusssitzung mitgeteilt, dass die Reichensächser Ortsumgehung große Aufschüttungen erforderlich macht, die aus Tunnelmaterial des Autobahnbaus genommen werden sollen. Wie den Internetseiten der Hess. Straßen- und Verkehrsverwaltung zu entnehmen ist
( http://www.hsvv.hessen.de/internet/broker?uMen=05430b20-06e6-9601-e76c-df2d6b51cdd0&uCon=b612c4e4-d378-11e7-6cd8-a438ad1b276d&uTem=21d70ff0-214e-d601-e76c-d954b4688903&shownav=false )
wurde die Planfeststellung für die Ortsumgehung am 24.07.2006 erneut eingeleitet und als voraussichtlicher Planungszeitraum wird Januar 2005 – Dezember 2008 angegeben. Die FWG ist daher bisher davon ausgegangen, dass der Bau der Ortsumgehung in 2009 beginnt. Über eine gemeinsame Ausführung mit dem Autobahnbau ist in dem Papier keine Angabe
gemacht! Da weder für den Autobahnbau noch für den Bau der Reichensächser Ortsumgehung Termine genannt wurden ist für die FWG die Entlastung der Bundesstraßenanwohner in Reichensachsen und Oetmannshausen in weitere Ferne.

Die FWG Wehretal hat daher für die Gemeindevertretersitzung am 20.04.2009 in Vierbach folgenden Beschlussvorschlag beantragt:
“Der Gemeindevorstand erhält von der Gemeindevertretung den Auftrag gegenüber den Bundes- und Landesverkehrsministerien die unzumutbaren Belastungen der Bundesstraßenanwohner durch Straßenverkehr deutlich zu machen und auf schnellstmögliche Entlastung zu drängen. Eine Verzögerung des Baus der Ortsumgehung, durch gemeinsame Ausführung mit dem Autobahnbau ist strikt abzulehnen.”

Wolfhard Austen (Fraktionsvorsitzender FWG Wehretal)